Im Zug unterwegs

Geschichten vom Bahnfahren

Handyverbot und Ruhezonen

| 5 Comments

Kennen Sie das? Sie sitzen im Großraumwagen und kommen sich vor wie in der Bahnhofsvorhalle? Mobile Devices (neudeutsch) überall…im Auto wird davor gewarnt, das Handy am Ohr zu haben, nicht nur wegen der Unfallgefahr, sondern auch wegen der Strahlen die sich im Auto befinden, aber im Zug bei bis zu 362 Plus X Leuten auf 200 Metern Länge…Mindestens so viele Mobiltelefone, Laptops, Datenkarten und Herzschrittmacher befinden sich gleichzeitig in der Röhre. Wenn man nun die Wattzahl addiert (was man ja nicht darf) dann kommt man auf eine Mikrowelle mit 750 Watt und bei 1 Minute Garzeit ist die Milch heiß, da habe ich Angst dass mein Körper umgehend getoastet wird.

Jetzt habe ich gestern hinter einem Mitreisenden gesessen, der sehr laut seinen MP3 Player gedreht hatte und seine Ohren einem Leistungstest unterzog. Da ich nicht genau darauf geachtet habe, befand ich mich in dieser typischen Handy-Freien-Zone mit dem hübschen Symbol an der Wand des ICEs. Der Mann vor mir bekam mit (wahrscheinlich hat mich die Spiegelung im Fenster verraten, die man auch gut zum Beobachten der Mitreisenden nutzen kann), dass ich mein Handy am Ohr hatte und schoss zwischen den Sitzen durch -ich konnte seinen Atem riechen (alter Döner mit frischem Bier)- und teilte mir lautstark mit (seine Musik lief immer noch in brachialer Lautstärke) dass ich mich in der handyfreien Zone befinden würde und sofort mein Telefonat zu beenden hätte. Ich zeigte dann lediglich auf das Zeichen das neben dem Handyverbotsschild klebte: Psssst war darauf zu erkennen…

Dann, am kommenden Tag, machte mich eine Frau darauf aufmerksam, dass meine drei Mitpendler und ich uns nicht mehr unterhalten dürften, da wir uns ja in der Ruhezone befinden würden. Aber wir als Profis haben dann direkt darauf hingewiesen, dass wir uns lediglich in der Handy-Freien-Zone befänden und nicht das Symbol „Pssst“ finden können. Wir waren aber dann doch ganz Gentleman, schliefen umgehend ein und schnarchten der Frau im Chor die Ohren voll…

In einem Bahnparkhaus gefunden

5 Comments

  1. Grundsätzlich bin ich ein Fan dieser Ruhezonen. Wenn ich arbeiten will, reserviere ich mir dort einen Platz und halte mich auch daran, dass mein Handy dann lautlos ist und maximal per SMS kommuniziere.

    Andererseits muss ich Kritik an der Reservierungshandhabung der Bahn üben. Mir ist es schon passiert, dass ich in der Ruhezone neben einer Mutter mit drei Kindern saß, die UNO spielten und sich Märchen vorlasen. Dagegen würde ich nie etwas sagen. Im nächsten Zug saß dann in der Ruhezone ein österreichischer Volleyballverein auf der Heimreise vom Trainingslager. Das war auch sehr “unterhaltsam”.

    Ich wäre für weniger Ruhezonen, die aber dann wirklich exklusiv sind und noch deutlicher gekennzeichnet sind. Es kommt doch auch kaum jemand auf die Idee mit einem Ticket der zweiten Klasse sich in die erste Klasse zu setzen, oder?

    In manchen Zügen gibt es ja die ICE Lounge, die man aber dummerweise online nicht reservieren kann.

  2. Die Ruhezone ist oft kein Hort der Ruhe. Ich hatte letztens die Dauertelefonate eines Herrn vor mir satt. Siehe http://www.railomotive.com/?p=105

  3. Ich finde diese Ruhezonen wichtig und buche sie immer wenn es geht, da ich im Zug lese oder arbeite. Mich nerven die MP3 Hörer die so laut Musik hören, dass die das ganze Abteil unterhalten und die Handy-Telefonierer, die aus Langeweile den Zug nerven. Ich denke, das man eigentlich keine Ruhezonen bräuchte, wenn man daran denkt, das bei jedem Telefonat im Grossraum Abteil mindestens 30 Leute zuhören, verbietet es sich von selbst. Einigen ist es egal oder sie haben diese Weitsicht nicht. Neulich sass vor mir im Ruheabteil eine Frau die Beziehungsgespräche geführt hat. Links neben mir sass ein Mann, der ein Buch las. Nachdem das Telefongespräch nicht enden wollte, begann er, sein Buch laut zu lesen. Eine gute Form des Protestes. Leider hat sie es nicht verstanden.

  4. Ja mit der Ruhezonne kommt wie so vor wie frührer mit den Rauchern und Nichtraucherzonnen.Die Mitreisenden wollen in aller Ruhe Arbeiten aber gleichzeitig wollen Sie immer Telef.erreichbar sein und meinen jeder mußte dafür Verständis haben.Ich finde das ist eine freschheit gegenüber den anderen Reisenden.In den Wagen wo Telefonieren erlaubt ist wollen Sie sich auch nicht setzen.Weil mann will ja seine Ruhe.Aber wenn das telefon Klingelt ist das dann alles ergal.

  5. Das ist aber noch nicht das schlimmst. Vor ca. 1 Jahr, Handy-Verbotszone, ein junges Mädchen telefoniert lustig vor sich hin und hört auch nach wiederholter Aufforderung nicht auf, Schaffner (selbe Altersklasse) kommt vorbei, ich bitte ihn darum, die junge Dame auf die geltenden Regeln aufmerksam zu machen, da kommt von ich: “Die Schilder gelten schon lange nicht mehr, sind nur noch nicht alle abgemacht worden. Ich kann da gar nichts machen.” Komischerweise hängen die Schilder auch über ein Jahr später noch. Da fragt man sich auch, ob solche Verbote nur für hässliche Alte Damen wie mich gelten.

Leave a Reply

Required fields are marked *.


%d bloggers like this: