Im Zug unterwegs

Geschichten vom Bahnfahren

Setup 17 – Hubert Mayer

Hubert_Mayer_Passgroesse_701_900_378kb

1. Wer bist Du, was machst Du und wo haben wir uns das erst mal kennengelernt?

Wer ich bin, ist ja schon eine philosphische Frage, die ich wohl nicht breit treten will 😉 Mein Name ist jedenfalls Hubert Mayer, mein täglich Brot ist die Arbeit in einer Lebensversicherung, in der ich die meiste Zeit des Tages Anträge auf Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherungen prüfe. Ansonsten so dies und das, was bei einem kleiner Versicherer so anfällt.
Live kennengelernt haben wir uns meines Wissens noch gar nicht, kenne Dich eher aus diversen Erwähnungen in Tweets.

2. Welche Bahncard hast Du oder welches Ticket nutzt Du meistens?
Seit Juni 2012 eine Bahncard 50 mit Kreditkartenfunktion, vorher eine Bahncard 25.

3. Wie oft fährst Du Bahn und welche Züge nutzt Du?
Täglich zur Arbeit innerhalb meines Verkehrsverbundes mit der S-Bahn. Ansonsten sehr unregelmäßig – meist zu Barcamps irgendwo in Deutschland. Bevorzugt dann mit dem ICE, soweit es nur geht – schon alleine der Steckdosen wegen…

4. Platzreservierung oder Risiko?

Eigentlich immer mit Platzreservierung, außer die Fahrten sind sehr kurzfristig. Hat meistens aber auch ohne geklappt, einen Sitzplatz zu bekommen – und wenn es “nur” im Bistro ist.

5. Was hast Du meistens bei Deinen Bahnfahrten dabei?

Unverzichtbar mittlerweile: Mein NEXUS 7. Und mein Smartphone (Galaxy Note 1). Wenn es zu einem Barcamp geht oder auf einen längeren Aufenthalt, dann auch mein Ultrabook (ASUS Zenbook UX32A) – damit bloggt es sich dann doch am besten. Leider verhindert das zumeist schlechte Netz dann aber doch, dass ich sehr produktiv bin. Dann kommen entweder die ebenfalls immer mitgeführten Zeitschriften oder Bücher zum Einsatz – lesen ist eine Leidenschaft.

6. Wie vertreibst Du Dir die Zeit im Zug?

Eigentlich ja schon beantwortet. Viel lesen, und wenn es was zu bloggen gibt, dann blogge ich. Ab und an auch einfach mal nur schlafen oder die Gedanken schweifen lassen – oder irgendwelche Kinder bespassen, wenn sie nicht zu anstrengend sind.

7. Was ist für Dich die perfekte Bahnlektüre /-Musik -/Film

Keine bestimmte. Lese sehr viel Magazine (übrigens unheimlich gerne auch die Bahn Mobil!), ansonsten hab ich Bücher zuhauf. Da aber lieber leichte Kost, da das Ablenkungspotential in der Bahn einfach hoch ist. Fachliteratur ist da immer eher schwierig.

8. Hast Du schon ein nachhaltiges Erlebnis im Zug/auf dem Bahnhof gehabt?

Nöö, nicht so richtig. Aber viele nette Momente, wo ich nette Menschen gelernt habe..

9. Was findest Du gut im Zug/am Bahnhof?

Man kann oft schön abschalten, sich nicht konzentrieren wie früher, als ich noch ein Auto hatte und alle Strecken damit gefahren bin. Außerdem kann man auch am Bahnhof schon mal ein Feierabendbierchen trinken – gerne auch spontan mit Bekannten entweder hier in Stuttgart, wenn die durchreisen oder woanders, wenn die mich am Bahnhof treffen.

10. Was stört Dich im Zug/am Bahnhof

Leberwurstbrote in meiner unmittelbaren Umgebung! Eltern, die Kinder gar nicht im Griff haben. Das schlechte Datennetz. Ab und an ein muffiger Zugbegleiter (die meisten sind klasse – hilfsbereit und unterhaltsam).

11. Gibt es eine Anekdote von einer Bahnfahrt die Du hier mitteilen möchtest?

Ich glaub, mit meiner Frage, warum ich ne Fahrkarte gekauft habe, wenn keine Kontrolle von Mainz bis Stuttgart kommt, habe ich Anekdote genug geschaffen. Findet ihr bei mir im Blog.

12. Wie sieht für Dich der Personenverkehr der Zukunft aus?

Bessere Internetversorgung, manchmal besser aufeinander abgestimmte Züge. Dazu ein Konzept wie Car2go, um auch abgelegenere Orte zu erreichen, das gefällt mir schon gut. Und was noch wünschenswert wäre – mehr geschützte Sitzgelegenheiten an Bahnhöfen/-steigen.

Leave a Reply

Required fields are marked *.


%d bloggers like this: