Im Zug unterwegs

Geschichten vom Bahnfahren

Setup 2 – Jörn Sieveneck


Das zweite Bahn Setup kommt von Jörn Sieveneck

 

 

1. Wer bist Du, was machst Du und wo haben wir uns das erst mal kennengelernt?
Hej 🙂 Mein Name ist Jörn Sieveneck. Ich war mehrere Jahre als Designer tätig, zuletzt als Art Director einer renommierten Agentur in Essen. Seit Anfang 2011 arbeite ich als Consultant im Bereich Social Business (Social Media, Social Commerce, Web Analyse).
Das erste Mal kennen gelernt, im real life … Boah, du kannst Fragen stellen 😉 Woher soll man das denn heute bei der Vielzahl von Veranstaltungen und Camps noch wissen 😀 Nee, mal ersnthaft, war das nicht in Köln auf dieser Gründer-irgendwas-Veranstaltung?
2. Welche Bahncard hast Du oder welches Ticket nutzt Du meistens?
Bahncard 50, seit 2004 sowie seit Anfang 2011 eine Monatskarte Essen – Düsseldorf (ICE + NRWPlus).
3. Wie oft fährst Du Bahn und welche Züge nutzt Du?
Täglich … “sie fahren Terminfracht in aller Herren Länder. Auf Sie ist Verlass” … Oh, falsche Serie. Ich fahre jeden Tag von Essen nach Düsseldorf, meist mit dem ICE 27 hin und Abends mit einem ICE oder IC wieder zurück. Bis vor ein paar Jahren pendelte ich auch zwei-wöchentlich zwischen Hannover und dem Münsterland.
4. Platzreservierung oder Risiko?
Bordbistro.
5. Was hast Du meistens bei Deinen Bahnfahrten dabei?
iPhone/Android, Kindle/iPad oder Macbook Air und, GANZ WICHTIG: Kopfhörer (!!!)
6. Wie vertreibst Du Dir die Zeit im Zug?
Musik hören, was lesen oder schreiben, surfen, twittern, kommunizieren oder einfach mal etwas “Quality Time for se Brein”, sprich aus’m Fenster gucken und die Landschaft vorbei rauschen lassen, dazu empfehle ich meine Dubstep & Chill Playliste 😉
7. Was ist für Dich die perfekte Bahnlektüre /-Musik -/Film
Lange interessante, big-picture-esque Blog Posts oder auch mal ein Buch. Oder halt Videos von (TED-)Vorträgen, Video Podcasts oder Filme. Noch besser ist allerdings ein interessanter Schnack im Bordbistro.
8. Hast Du schon ein nachhaltiges Erlebnis im Zug/auf dem Bahnhof gehabt?
Nachhaltig im Sinne von Umweltschutz? 😉 Ich denke am nachhaltigsten im Sinne von “bleibt hängen” waren mal drei Stunden auf offener Strecke hinter Wolfsburg auf Grund eines Suizides.
9. Was findest Du gut im Zug/am Bahnhof?
Auf langen Strecken die Entspannung und Zeit die gefüllt werden muss, entweder mit der Lektüre von diversen Texten auf welchem Device auch immer. Oder aber man lässt die Gedanken kreisen und schaut aus dem Fenster. Und Menschen beobachten … schon verrückt wie sehr sich manche fast in Rage bringen, wenn es mal wieder zu Verspätungen kommt.
10. Was stört Dich im Zug/am Bahnhof
Auf kurzen Strecken, dass umsteigen. Generell beim Pendeln und auf langen Fahrten die “Nicht-Zugfahrer” und Rentner. Es wird teilweise sehr “rummelig” im Zug, wenn alle Leute erst mal durch zig Wagons stürmen und an massig vielen freien Plätzen vorbeilaufen. Oder Rentner, die am Anfang des Zuges einsteigen und dann ca. 5 Wagons benötigen bis sie A nach 3 Mal fragen den richtigen Wagon und B ihren – NUR FÜR SIE” – resevierten Platz gefunden haben. Denn man MUSS ja unbedingt SEINEN Platz einnehmen, ein anderer freier Platz darf ja nicht eingenommen werden 😉
11. Gibt es eine Anekdote von einer Bahnfahrt die Du hier mitteilen möchtest?
Anekdote naja, eher ein Dialog welchen ich im Bordbistro miterlebte als ein Herr Anfang 20 sich zwei Bier kaufte ..
Gast: “Sagen Sie kann man hier im Zug irgendwo rauchen?”
Bordbistro-Angestellter (mit einem freundlichen Grinsen im Gesicht): “Ja klar! Auf der Dachterrasse, … aber die ist im Winter geschlossen.”
12. Wie sieht für Dich der Personenverkehr der Zukunft aus?
Der Personenverkehr der Zukunft besteht für mich aus CarSharing, Schienen-Taxis für 1-2 Personen und Langstrecken-Zügen die mit kleineren Zügen oder Schienen-Taxis während der Fahrt “beladen” werden. Ich las darüber in einem “Zeit Wissen”-Artikel und das hörte sich sinnvoll an 🙂

One Comment

  1. Freue mich teilnehmen zu dürfen 🙂

Leave a Reply

Required fields are marked *.


%d bloggers like this: