Im Zug unterwegs

Geschichten vom Bahnfahren

Setup 4 – Holger Lersch

  Das vierte Setup kommt von Holger Lersch

 

 

1. Wer bist Du, was machst Du und wo haben wir uns das erst mal kennengelernt?
Holger Lersch, 38 Jahre, wir sind uns das eine oder andere Mal auf Twitter begegnet
2. Welche Bahncard hast Du oder welches Ticket nutzt Du meistens?
Aktuell keine Bahncard, aber verschlissen habe ich schon 2 oder 3 Taschengeldpaesse fuer je 40 DM, mindestens 3 Bahncard 50 und eine Bahncard 100. Aktuell bin ich in New York und nutze eine Monatskarte für den Regionalzug in die Stadt rein und eine Dauerkarte fuer die U-Bahn und die Busse in der Stadt.
3. Wie oft fährst Du Bahn und welche Züge nutzt Du?
Wochentäglich. Regionalzüge der MTA (Commuter Rail Metro North) und die Ubahn der MTA.
4. Platzreservierung oder Risiko?
Platzwas? Risiko ist angesagt. Regionalzug und Ubahn halt.
5. Was hast Du meistens bei Deinen Bahnfahrten dabei?
Notebook, mobiles Telefon.
6. Wie vertreibst Du Dir die Zeit im Zug?
Schlafen, Videopodcasts ansehen, auf der Heimfahrt schonmal ein Fahrbier trinken und aus dem Fenster gucken.
7. Was ist für Dich die perfekte Bahnlektüre /-Musik -/Film
WDR Videopodcasts – und davon am liebsten: “Quarks & Co” und “Zimmer frei”
8. Hast Du schon ein nachhaltiges Erlebnis im Zug/auf dem Bahnhof gehabt?
Als ich noch musizierte, haben wir haben die Bahn meist als Anreisevehikel genutzt. Oft wurde die Reisezeit als Übungszeit genutzt. So bekommt der Begriff “training” eine ganz andere Bedeutung! http://www.choirblax.de/ontherailroad/
9. Was findest Du gut im Zug/am Bahnhof?
Im Zug: Ich kann die Augen zu machen und mit den Gedanken sein wo ich will.
Am Bahnhof: An meinem aktuellen End-Bahnhof stadtseits, dem Grand Central Terminal, mag ich, dass es eines der beeindruckensten Gebäude ist die ich je gesehen haben und es nicht nach Bahnhof aussieht! Weder von aussen noch von innen.
10. Was stört Dich im Zug/am Bahnhof
Die Züge hier sind recht alt, unkomfortabel und laut. Die alten Züge mit denen ich in den 80ern zur Schule gefahren bin waren besser und komfortabler – hier und heute würde ich mich nicht trauen Hausaufgaben von Mitschülern abzuschreiben.
11. Gibt es eine Anekdote von einer Bahnfahrt die Du hier mitteilen möchtest?
Eigentlich nicht witzig, aber nunja – mein lieber Sangesbruder Peter hat mir das allerletzte Fahrbier auf der allerletzten Fahrt des Metropolitan von Hamburg nach Köln vor der Nase weggeschnappt. Das war mies.
12. Wie sieht für Dich der Personenverkehr der Zukunft aus?
Nahverkehr wird fuer alle kostenfrei sein. Das ganze wird durch die innerstädtischen Parkgebühren und Mauteinnahmen finanziert.

Leave a Reply

Required fields are marked *.


%d bloggers like this: